26. November 2013 | geschrieben von Achim Hepp | 0 Kommentare

Reputami – Reputationsmanagement bzw. Monitoring für Foursquare und andere Dienste

Reputami_Logo_WhiteNach einer Beta-Phase ist seit kurzem Version 1.0 des Monitoring-Tools Reputami verfügbar. Das Tools richtet sich ebenso an Einzelhändler, wie auch an große Unternehmen mit einem umfangreichem Filialnetzwerk.

Der große Unterschied zu den (bereits genügend vorhandenen) anderen Monitoring-Tools im Bereich Social Media ist der Ansatz von Reputami. Fast alle anderen Tools gehen beim Monitoring von einer Marke aus und betrachten meistens auch nur die Platzhirsche Facebook, Twitter und Google. Eher selten ist der Ansatz ortsbasiert und auch eher selten findet sich Foursquare in diesen Tools wieder.

Umso erfreulicher ist daher der Weg von Reputami aus Köln (witziger Zufall, da der fussballerische Foursquare-Primus ja auch aus Köln ist) . Es geht um Reputationsmanagement, also um die Reputation eines Geschäftes. Dazu gehört (neben anderen Diensten) natürlich Foursquare. Dort werden schließlich Tipps an Orten hinterlassen und Geschäfte damit bewertet. Und da ist es mehr als wichtig schnell zu reagieren. Diese Möglichkeit gibt einem nun Reputami.

reputami_screen_1

Kernstück von Reputami ist das Dashboard. Dort erhält man alle nötigen Informationen für sein Geschäft. Abgegebene Tipps und Berichte werden zusammengefasst und übersichtlich dargestellt. Große Zahlen und eine sinnige Farbkennungen sorgen für eine klare Übersicht von Check-ins und positiven, wie auch negativen Meinungen. Daraus errechnet das Unternehmen  den Reputami-Rang, ein Zahlenwert zwischen 0 und 10. Je höher dieser Rang, desto besser steht das Geschäft in der Meinung der Kunden da. Eine Grafik zeigt ebenfalls den zeitlichen Verlauf dieses Wertes an. Damit sieht man beispielsweise direkt, ob die für das Geschäft getroffenen Maßnahmen gegriffen haben.

Foursquare ist eine der Datenquellen, die bei Reputami eingebunden werden kann. Für allesfoursquare ist diese selbstverständlich die interessanteste Datenquelle, die wir uns hier nun einmal angucken möchten. Sie ist auch mit die Grundlage, auf der ein neues Geschäft bzw. eine Filiale bei Reputami angelegt wird. Gibt man in der entsprechenden Maske den Namen und die Stadt ein, so werden die Datenbanken von Foursquare und Google angesprochen und die Ergebnisse angezeigt.

reputami_screen_3

Nachdem das Geschäft auf dieser Basis ausgewählt wurde, so ist als Datenquelle erst einmal Foursquare und Instagram vorhanden. Warum Instagram? Instagram nutzt für das Geotagging auch die Daten von Foursquare, insofern sind diese schon mit verknüpft. Das ist sinnig und hilfreich, gleichzeitig zeugt es auch von der steigenden Bedeutung dieses Netzwerkes.

Nun können die anderen Dienste wie Yelp, Facebook, TripAdvisor und Google+ noch hinzugefügt werden. Dies aber nur als Hinweis, wir fokussieren uns hier ja auf Foursquare. In der Zukunft werden wohl auch weitere relevante Netzwerke  hinzukommen.

reputami_screen_4

Bei den verbunden Datenquellen sind nach der Verknüpfung mit Foursquare nun (wie bereits erwähnt) Foursquare und Instagram vorhanden. Dazu gibt es verschiedene Aufgaben. Iim Screenshot oben sind diese noch als Tasks unlokalisiert, dieses wurde aber bereits geändert. Somit ist bei Reputami zum Glück kein Deutsch und Englisch durchgewürfelt, so wie wir es leider auch von Foursquare selber kennen.

Die Aufgaben sind eine Art Checkliste für Tätigkeiten, die man auf den jeweiligen Diensten als Geschäftsbesitzer vorgenommen haben sollte. Dazu gehören optionale Punkte, wie Specials bei Foursquare, aber auch essentielle Grundlagen, wie ein Account anlegen und den Ort claimen. Danach (bzw. wenn dieses eh schon gemacht wurde) kann das Geschäft direkt über API von Foursquare verknüpft werden. Die einzelnen Aufgaben können abgehakt werden. Übergreifend sind die Aufgaben eine sehr gute Idee, da sie auch unbedarften Geschäftsbesitzern die wesentlichen Aufgaben der unterschiedlichen Dienste einfach, aber deutlich kommuniziert werden.

Durch die engen Verküpfungen durch APIs (wie eben auch die von Foursquare) werden erst erweiterte Funktionen ermöglicht. Diese sind im Regelfall auch nur von den anderen Diensten beschränkt, denn nicht jeder Dienst erlaubt alles bzw. hat dieselbe Funktionalitäten. Wo bei anderen Diensten Kommentare eventuell kommentiert werden könnten, so ist dieses derzeit bei Foursquare nicht möglich. Wenn sich da etwas ändert, dann wird Reputami diese Möglichkeiten bestimmt zeitnah integrieren.

   reputami_foto_1

Für Geschäfte vor Ort bietet Reputami die „Gäste vor Ort“-Ansicht. Diese nutzt natürlich Foursquare, denn dort checken diese Gäste ein. Bislang hatte man nur über Foursquare selber die Möglichkeit dieses zu verfolgen. Für Geschäftsinhaber auch eher suboptimal, noch weniger für Mitarbeiter. Hier gibt es aber nun eine Ansicht, die sich problemlos auf einem iPad (wie in dem Bild oben) vor Ort anzeigen lassen kann. Einfach ein guter Überblick, um so auf Kunden reagieren zu können.

reputami_screen_5Ähnlich schön gelöst ist die Möglichkeit eine E-Mail zu erhalten, sobald ein Influencer vor Ort eincheckt. Direkt aufs (mit Push richtig konfigurierte) Smartphone gesendet kann so eine Mail den entscheidenden Unterschied machen. Der Kunde kann im Zweifelsfall sogar persönlich angesprochen werden, aber auch kann auf etwaige negative (und natürlich auch positive) Kommentare direkt eingegangen werden. Hier wird Reputationsmanagement erst richtig interessant. Oft hinterlassen Kunden später und zeitversetzt Kommentare und das Geschäft hat kaum bzw. nur zeitversetzt die Möglichkeit zu reagieren. Gerade Nutzer von Foursquare sind oft vor Ort aktiv. Ein schnell hinterlassener Tipp mit einem Problem kann durch die Möglichkeiten von Reputami direkt angegangen werden. Gut fürs Geschäft, aber auch gut für den Kunden.

Vielleicht ist es bereits in meinem Artikel hier aufgefallen, aber so ein Monitoring-Tools ist nix für eben so und zwischendurch. Geschäftsinhaber müssen sich damit beschäftigen und auseinandersetzen. Nur so kann es sinnvoll eingesetzt werden. Reputami steht derzeit in drei Paket-Varianten zur Verfügung, die unterschiedliche Geschäfts- bzw. Unternehmensgrößen abbilden. Die Varianten Basic und Professional können 30 Tage kostenlos getestet werden. Als Besitzer eines Geschäfts bzw. einer Firma sollte man diese Testmöglichkeit einmal ausprobieren. Eventuell ist man bereits über die vorhandenen Ergebnisse im Netz überrascht und erkennt dann auch die Möglichkeiten von Reputationsmanagement, der Plattform Foursquare und dem Dienst Reputami.

Achim Hepp
Achim gründete zur Jahrtausendwende seine ersten Unternehmen im Bereich Onlinemarketing. 2010 eröffnete er in Dortmund die malihina medien, eine Agentur für digitale Kommunikation. Seit 2015 ist er Chief Digital Officer beim Kölner Startup Erste Digital.

Als Digitalexperte publiziert und spricht Achim weltweit auf Konferenzen und in Medien zu verschiedenen Fachthemen (unter anderem Wearables und Smarthome).

Leave a Reply