25. Mai 2013 | geschrieben von Achim Hepp | 0 Kommentare

Foursquare und der Fussball (Teil 1/4) – Deutschland, die Bundesliga

4sq + BundesligaFoursquare und der Fussball. Klingt erstmal nach einer ungewöhnlichen Mischung, hat aber durchaus seine Berechtigung und Historie. Und die startet schon beim Firmengründer und CEO Dennis Crowley und seiner Fussballleidenschaft. Egal ob virtuell auf der PS3, oder real in einem Freizeitteam in New York – Fussball (und auch Fussballtrikots, siehe 4sqRUHR) ist eine seiner Leidenschaften und das spiegelt sich dann irgendwie auch auf Foursquare wieder.

Zumindest haben die Vereine auf der ganzen Welt viele Fans und diese Fans reisen gerne, ideal um also auch als Verein auf dieser Plattform mit den Fans zu kommunizieren. Daher gucken wir uns mal die Situation in einer vierteiligen Serie (jeden Freitag oder Samstag) hier auf dem Blog einmal an.

Die Bundesliga

Schaun wir uns mal unsere 1. Bundesliga hier in Deutschland an. Am letzten Spieltag habe ich mir zur Halbzeit mal die Mühe gemacht und einen Snapshot von allen 18 Stadien gemacht.

Daraus ergibt sich nun folgende Tabelle, gemessen nach der Anzahl der Check-ins.

1. FC Bayern München, Allianz Arena (13.637 Check-ins, 7.100 Besucher)
2. Borussia Dortmund, Signal Iduna Park (5.789 Check-ins, 2.216 Besucher/46 am Spieltag)
3. Eintracht Frankfurt, Commerzbank-Arena (5.135 Check-ins, 1.834 Besucher/53 am Sp.)
4. Fortuna Düsseldorf, ESPRIT Arena (4.851 Check-ins, 1.813 Besucher)
5. Hamburger SV, Imtech Arena (4.037 Check-ins, 1.798 Besucher/47 am Spieltag)
6. VfB Stuttgart, Mercedes-Benz Arena (3.623 Check-ins, 1.395 Besucher/52 am Spieltag)
7. FC Schalke 04, Veltins-Arena (3.482 Check-ins, 1.666 Besucher)
8. Bayer 04 Leverkusen, BayArena (2.625 Check-ins, 1.190 Besucher)
9. Hannover 96, AWD-Arena (2.650 Check-ins, 1.002 Besucher/55 am Spieltag)
10. Borussia Mönchengladbach, Borussia-Park (2.215 Check-ins, 916 Besucher/36 am Sp.)
11. SV Werder Bremen, Weser-Stadion (1.980 Check-ins, 831 Besucher)
12. 1. FSV Mainz 05, Coface Arena (1.384 Check-ins, 531 Besucher)
13. 1. FC Nürnberg, Grundig-Stadion (1.206 Check-ins, 622 Besucher/23 am Spieltag)
14. 1899 Hoffenheim, Rhein-Neckar-Arena (1.075 Check-ins, 630 Besucher/2 am Spieltag)
15. VfL Wolfsburg, Volkswagen Arena (878 Check-ins, 518 Besucher)
16. FC Augsburg, SGL Arena (768 Check-ins, 346 Besucher/25 Besucher am Spieltag)
17. Sport-Club Freiburg, MAGE Solar Stadion (659 Check-ins, 295 Besucher/9 am Spieltag)
18. SpVgg Greuther Fürth, Trolli Arena (345 Check-ins, 191 Besucher)

  FC Bayern München (Screenshot)

Fairerweise muss man natürlich auch betrachten, das viele Stadien auch für Konzerte und auch andere Events genutzt werden. Dadurch ist auch die hohe Platzierung der ESPRIT Arena zu erklären.

Geclaimte Spots und Firmenseiten

Das interessant bei der Aufnahme der Daten war allerdings zu sehen, wie viele der Stadien geclaimte Orte sind. Es sind enttäuschende 3 Stadien. Und das sind der FC Bayern München, Werder Bremen und VfB Stuttgart. Und von den 3 haben auch nur Werder Bremen und der VfB Stuttgart die Chance genutzt das Standardicon mit dem Vereinslogo zu ersetzten, auch wenn das im Fall von Werder Bremen etwas schief gegangen ist.

foursquare.com/HSV (Screenshot)Jetzt würde ich vermuten bzw. mir wünschen das zumindest diese 3 Vereine auch Foursquare als Social Media-Kanal nutzen und mit den Fans kommunizieren. Dementsprechend könnten sie eine Firmenseite auf Foursquare haben und entsprechende Listen für Fans anlegen. Eventuell dieses dann auch mit der Webseite und den anderen Kanälen verknüpfen. Aber leider … nix. Eine Suche ergibt rein gar nix. Nur der HSV hat eine Firmenseite auf Foursquare und die ist LEER. Und LEER bedeutet LEER, dort ist gar nix zu finden. Noch nicht einmal ein Link zur Homepage. Das ist sehr traurig und nein, die Seite ist nicht erst seit gestern online.

Borussia Dortmund, ein Beispiel für (derzeit nicht genutzte) Möglichkeiten

BVB Walk of Fame (Screenshot)Nehmen wir als Beispiel mal Borussia Dortmund. Aktiv auf Facebook, Twitter und sogar bei Google+. Anscheinend gibt es also zumindest ein Social Media-Team dort. Warum also nicht auch Foursquare nutzen. Der Signal Iduna Park ist ja ein tolles Stadion und dort wird offensichtlich auch Foursquare genutzt.

Und auch in Dortmund könnte man tolle Listen für die Fans erstellen. Es gibt den BVB Walk of Fame mit 100 in den Boden eingelassene Sterne in ganz Dortmund. Diese Spots sind bislang (unvollständig) und mühsam von Fans angelegt worden. Warum nicht ordentliche Spots anlegen, claimen und mit Historie versehen? Und dann diese noch entsprechend in eine oder mehrere Listen packen und so die Fans auf Tour durch Dortmund schicken. Eventuell dieses dann auch mit einem Gewinnspiel oder Foursquare Special kombinieren. So einfach und bestimmt nur eine Möglichkeit von vielen. Also lieber BVB, kümmert euch. 🙂

1. FC Köln, ein kleine (erstligataugliche) Überraschung

Überraschenderweise gibt es auch deutsche Vereine die Foursquare einbinden. Bereits sein mehr als einem Jahr hat der 1.FC Köln dabei die Vorreiterrolle in Deutschland übernommen und ist mit einer Firmenseite auf Foursquare vertreten.

 1. FC Köln (Banner)

Interessante Orte sind auf der Seite verzeichnet und mit Tipps versehen. So erfährt man auch beispielsweise (neben den zu erwartenden Fanshops) auch wo man die U21 vom FC sehen kann. Etwas verwunderlich ist der englische Einleitungstext, besonders weil das Banner wir auch alle Tipps in Deutsch gehalten sind. Aber ansonsten … 1A. Da macht der 1. FC Köln doch tatsächlich allen (ALLEN!) Bundesligisten vor wie man sich auf Foursquare präsentieren kann.

Selbstverständlich ist das RheinEnergieStadion geclaimt und mit einem Vereinsicon versehen. Und auch die Anzahl von 4.167 Check-ins ist absolut erstligatauglich (und in der gleichen Größenordnung mit dem rheinischen Rivalen Fortuna Düsseldorf).

Das Fazit

Am Ende sieht es echt mau aus in Deutschland. Auch wenn man die Lage mit England und den USA vergleicht. Dieses machen wir in den nächsten Wochen. Aber vielleicht mag ja der ein oder andere Bundesligist etwas aufgreifen aus diesem Artikel. Gern besuche ich auch mal die Kollegen vom Social Media-Team bei Borussia Dortmund und teile meine Ideen und Vorschläge, sofern sie mit einem Bayernfan reden mögen. Es finden sich aber bestimmt auch Borussen mit entsprechenden Foursquare-Kenntnissen. Ich bin jedenfalls gespannt ob sich da in der nächsten Saison etwas tut.

Achim Hepp
Achim gründete zur Jahrtausendwende seine ersten Unternehmen im Bereich Onlinemarketing. 2010 eröffnete er in Dortmund die malihina medien, eine Agentur für digitale Kommunikation. Seit 2015 ist er Chief Digital Officer beim Kölner Startup Erste Digital.

Als Digitalexperte publiziert und spricht Achim weltweit auf Konferenzen und in Medien zu verschiedenen Fachthemen (unter anderem Wearables und Smarthome).

Leave a Reply